Warum sind Zahnschmerzen so quälend?

Ein stechendes Zahnweh ruiniert uns nicht nur den Tag, sondern auch unsere Nacht. Wir können weder arbeiten, noch uns entspannen, und schlafen leider auch nicht, wenn wir Zahnschmerzen haben. Um schnell zur Normalität zurückzukehren, lohnt es sich, die Gründe so schnell wie möglich zu erkunden. Unser kleiner Wegweiser soll dabei helfen.

Die Gründe für Zahnschmerzen:

Karies

Karies ist ein Zahnhartgewebeschaden. Wegen der Beschädigung des Zahnschmelzes sind Reize von außen, wie Kälte, Hitze, Säure-Attacken und Druckreiz,  stärker als normal. Die Reaktion ist zunächst nur wie ein elektrischer Schlag, später aber wird es dauerhaft. Es kommt vor, dass manchmal nur Medikamente den Schmerz verringern.

Lösung: Nach der Entfernung der verfallenen Teile wird die fehlende Substanz mit ästhetischer Füllung  wiederhergestellt. Größere Fehler werden in der Regel mit einer Einlage, auch Inlay genannt, restauriert.  Mit einem dieser beiden Verfahren können Sie sich in kürzester Zeit von den Zahnschmerzen verabschieden.
Entzündungen, die von einem verstorbenen Zahn verursacht werden

Wenn  Karies vernachlässigt wird, aber auch bei abgeschliffenen Zähnen kann es vorkommen, dass ein Zahn abstirbt. Als Folge entwickelt sich an der Knochenspitze eine chronische Entzündung, die Jahren lang asymptomatisch sein kann. Das Problem bringt in der Regel stumpfe, langanhaltende Zahnschmerzen mit sich, aber es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Empfindlichkeit beim zubeißen verspürt wird. In extremen Fällen führt es zu Schwellungen im Gesicht, die sogar zum lebensbedrohlichen Problem werden können.

Mögliche Auslöser: ein schwaches Immunsystem, Wärme (z.B. Sauna), fehlende Zahnkontrolle

Lösung: Die Ärzte von Evergreen Dental streben immer danach, Ihre eigenen Zähne zu erhalten. Bei Entzündungen bestimmt meistens die Intensität, ob der Zahn durch eine Wurzelbehandlung gerettet werden kann. Wenn die Infektion ein Ausmaß erreicht hat, dass keine Chance besteht, das Problem mit einer Wurzelbehandlung zu beseitigen, kann eine Zahnentfernung kurzfristig zur Linderung der Beschwerden führen. Den verlorenen Zahn sollte man aus ästhetischen und gesundheitlichen Gründen so schnell wie möglich ersetzen.
Zahnbettentzündungen (paradentale Entzündungen)

Unter den Symptomen der paradentalen Entzündung finden wir Zahnfleischblutung, lockere Zähne, Mundgeruch und Zahnstein.

Lösung: Neben der individuellen Zahnhygiene-Therapie kann auch die Verwendung von Antibiotika zur Linderung der Schmerzen in Betracht gezogen werden.

Weisheitszahn

Heute leiten ein Drittel der Menschen unter Problemen im Zusammenhang mit Weisheitszähnen. In den meisten Fällen tritt der Schmerz wegen der abnormen Stellung des Weisheitszahnes auf. Eine Entzündung tritt  dann ein, wenn der Weisheitszahn nicht voll ausgewachsen ist. Symptome sind stumpfe, stechende Schmerzen, Mundschluss, Fieber und Schwellungen.

Lösung:  Antibiotika zur Schmerzlinderung, Reinigung der Zahnfleischbeutel rund um des entzündeten Zahnes und die Säuberung mit flüssigen Medikamenten.

Zahnempfindlichkeit verursacht durch Schmelzverschleiß

Unsere Zähne werden vom Zahnschmelz von äußeren Reizen geschützt. Bei gesundem Zahnschmelz verursachen heiße und kalte Reize keine Schmerzen. Wenn jedoch die Emaille aus irgendeinem Grund abgenutzt wird, wird das drunter liegende Dentin, zusammen mit dem Dentinkanal freigelegt. Der Mangel an diesem Schutz löst eine intensivere Reaktion auf Reize aus.

Lösung: Füllungdes Zahnhalses, der fehlende Zahnschmelz wird mit zahnfarbigem Material ersetzt.

Entzündung des Zahninneren

Bei starkem Karies wird leider das Zahninnere infiziert. In diesem Fall können verzögernde Zahnschmerzen auftreten, die stundenlang anhalten. Oft fühlt sich der problematische Zahn so an, als würde er sich von den restlichen Zähnen ausheben. Die Entzündung kann so stark sein, dass manchmal die Berührung mit der Zunge immense Probleme bereitet. In diesem Fall bieten den meisten nur Schmerztabletten eine temporäre Lösung.  Wenn Sie diese Symptome bemerken, empfehlen wir, dass Sie Ihre Klinik so schnell wie möglich aufsuchen.

Lösung: Wurzelkanalbehandlung, in der das entzündete Gewebe entfernt wird, wodurch sofort die Schmerzfaktoren beseitigt werden. Die gesamte Behandlung erfolgt unter örtlicher Betäubung, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, Sie werden die Intervention nicht spüren.

Zähneknirschen

Eine Volkskrankheit unserer Zeit ist das Zähneknirschen. Der stressige Lebensstil, die ständigen Drucksituationen oder Depression können alle eine Spur in den Zähnen hinterlassen. Das Phänomen des Zähneknirschens tritt dabei nicht nur nachts, während des Schlafes auf, sondern manchmal den ganzen Tag. Wir sollten etwas dagegen tun, denn wenn die Zähne permanent gedrückt werden, dann werden die Fasern überlastet. In solchen Fällen fühlen wir in der Regel den Schmerz nicht an einem Zahn, sondern an mehreren Zähnen gleichzeitig. Ein Problem, das typischerweise Hand in Hand mit mandibulären, Schläfe- oder Nackenschmerzen geht.

Lösung: Auf kurze Sicht empfehlen wir, eine Gebissschiene zu tragen, um die Zähne zu retten. Die langfristige Schmerzlinderung kann durch die Wiederherstellung der Bissposition erreicht werden.

Beschädigte Zähne

Im Falle eines plötzlichen, kraftvollen Einflusses kann das Zahnhartgewebevolumen ernsthaft beschädigt werden. In diesem Fall wird eine Lösung in Abhängigkeit vom Ausmaß der Beschädigung gewählt.

Lösung: Füllung, Zahnhalsfüllung, Direktveneer, Porzellanveneer, Krone, Wurzelkanalbehandlung, Zahnentfernung, Implantation.