Ein Überblick über die Weisheitszähne

Der achte Zahn ist der letzte in der Reihe, dieser ist der Weisheitszahn. Er hat diesen Namen erhalten, weil er das Zahnfleisch zwischen dem 18. und dem 25. Lebensjahr durchbricht, wann man nach allgemeinem Glauben das meiste Wissen hat. Der untere achte Zahn ist generell der gröβte Zahn in der Mundhöhle.

Woher weiss ich, ob ich Weisheitszähne habe?

Die schlecht liegenden Weisheitszähne verursachen verschiedene Probleme, die man natürlich wahrnimmt. Wenn man keine Symptome hat, fragt man am besten seinen Zahnarzt nach ihrem Zustand. Regelmäßige Röntgenaufnahmen können ihren Zustand folgen, und so können sie mit den anderen Zähnen koordiniert werden.

Es kann auch der Fall sein, dass der Zahnarzt die Entfernung vom Weisheitszahn empfiehlt, noch bevor er einen schmerzhaften und komplizierten Prozess verursacht. Es ist leichter, ihn im jüngeren Lebensalter zu entfernen, wann sich die Zahnwurzel noch nicht vollständig entwickelt hat und der Knochen weniger dicht ist. Bei älteren Menschen wird die Heilungszeit länger dauern.

Warum entstehen Probleme mit den Weisheitszähnen?

Die Probleme kommen davon, dass unser Kiefer mit dem Fortschreiten der Evolution anatomisch kleiner geworden ist, infolgedessen haben diese Zähne keinen Platz mehr. Bei den meisten jungen Menschen – etwa bei drei von vier – gibt es anatomisch nicht genügend Platz für Weisheitszähne in der Reihe, so dass die Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung früher oder später auf Schwierigkeiten stoßen wird.
Wenn sich herausstellt, dass die Weisheitszähne eine unregelmäßige Lage haben, aber keine Probleme verursachen, können sie für eine sehr lange Zeit unter regelmäßiger Kontrolle ungestört bleiben, und müssen nicht entfernt werden.

Wann müssen die Weisheitszähne entfernt werden?

Im glücklichen Fall beginnen die Weisheitszähne zu wachsen und zu durchbrechen. Die schlimmste Situation tritt dann ein, wenn sie nicht durch das Zahnfleisch brechen können. Zwischen diesen zwei Extremen gibt es unzählige Möglichkeiten.

Die Zahnentfernung wird empfohlen, wenn der Weisheitszahn so positioniert ist, dass keine Chance besteht, dass er durchbricht und wiederkehrende Entzündungen und Schmerzen verursacht. Wenn andere Beschwerden wie Karies, oder wegen der schwierigen Reinigung Gingivitis auftreten, lohnt es sich auch, sie herauszuziehen.

Selten kommt es auch vor, dass auf der Grundlage einer Röntgenaufnahme Verdacht auf eine manchmal bösartige Veränderung besteht, in diesem Fall ist es natürlich auch wichtig, diese so schnell wie möglich zu entfernen.

Anästhesie, Vollnarkose bei der Weisheitszahn Op

Bei der Entfernung der Weisheitszähne gibt es zwei Möglichkeiten von Anästhesie. Eine davon ist die lokale Anästhesie und die andere ist die Entfernung in Vollnarkose.

Heilung nach der Entfernung der Weisheitszähne

Die Heilungszeit nach dem Entfernen hängt von der Schwierigkeit des Verfahrens ab. Im Allgemeinen kann man mit folgendem rechnen:

Die ersten 24 Stunden

Blutung– Blutungen können nach der Zahnextraktion mehrere Stunden dauern. Um dies zu kontrollieren, legen Sie eine saubere, nasse Gaze an die Stelle des Zahnes und beißen Sie fest darauf. Üben Sie konstanten Druck auf die Stelle für ungefähr 45 Minuten aus. Ein nasser Teebeutel ist eine wirksame Alternative zur Gaze, da die darin enthaltene Gerbsäure die Heilung und Gerinnselbildung unterstützt. Diese haben eine Funktion, die zur Krustung ähnlich ist. Wiederholen Sie diesen Vorgang, wenn Sie kleinere Blutungen haben, aber kontaktieren Sie Ihren Arzt bei schweren Blutungen! Vermeiden Sie Spülen und Spucken, Saugbewegungen (wie Strohhalm oder Rauchen) und heiße Getränke.

Schwellung– Um die Schwellung zu minimieren, stecken Sie Eis in ein Stück Stoff und legen Sie es für 10 Minuten auf das Gesicht. Lassen Sie es dann 20 Minuten frei. Wiederholen Sie dies in den ersten 24 Stunden nach Bedarf.

Schmerzlinderung– Verwenden Sie Analgetikum, wenn Sie es brauchen!

Antibiotika– Wahrscheinlich werden sie noch vor der Zahnextraktion verschrieben. Folgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Mahlzeiten– Beschränken Sie die Mahlzeiten auf Flüssigkeiten, bis die Taubheit aus der Narkose verschwindet. Für ein paar Tage dürfen Sie nur softes essen, und vermeiden Sie Alkohol und narkotische Analgetika. Es ist sehr wichtig, dass Sie in den ersten Tagen der Heilung keine Milch und Milchprodukte konsumieren.

Zähneputzen– Bürsten ist weiterhin wichtig, aber vermeiden Sie das Bürsten in unmittelbarer Nähe des gezogenen Zahnes in den ersten 24 Stunden. Am zweiten Tag können Sie auch hier schon sanft putzen.

Nach 24 Stunden

Schwellung– Nach der Eisbehandlung in den ersten 24 Stunden verwenden Sie jetzt eine warme Kompresse so, dass Sie sie 20 Minuten auf dem Gesicht lassen und dann für 20 Minuten entfernen.

Salzwasserspülung– Geben Sie einen halben Teelöffel Salz in ein Glas warmes Wasser, und spülen Sie  damit nach dem Essen und vor dem Schlafengehen. Verwenden Sie keinen anderen Mundreiniger, da dies zu Reizungen führen kann, auβer, wenn er von Ihrem Zahnarzt empfohlen wird.

Fäden– Wenn Sie keine selbstauflösende Fäden erhalten haben, sollten sie in einer Woche entfernt werden.

Vollständige Heilung– Die vollständige Heilung kann von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten dauern. Üblicherweise ist die Heilungsrate in den ersten zwei Wochen jedoch so groß, dass Sie den Mund auch an der Zahnextraktionsstelle wieder bequem nutzen können.